hero unterseite tagungenBildnachweis: BKK Landesverband Mitte

Sozialgerichte und BKK im Dialog pausiert dieses Jahr: Leider können wir aufgrund der Covid-19-Pandemie und damit zusammenhängenden organisatorischen Gründen in diesem Jahre unsere Veranstaltung nicht durchführen. Wir bitten Sie um Verständnis und hoffen, diese Veranstaltung ab dem nächsten Jahr wieder fortführen zu können. Wir werden Sie dazu rechtzeitig informieren.

Der Arbeitskreis Gesundheit und die Präventionsberaterinnenn und -berater der BKK VBU veranstalteten am 29. Januar 2020 den ersten Gesundheitstag des BKK Landesverbandes Mitte. Gut 50 Kolleginnen und Kollegen der BKK-Arbeitgeberversicherung und das Magdeburger Vertragsteam informierten sich über gesunde Ernährung ließen mit dem "Stresspiloten" ihr Stresslevel testen und besuchten Schnupperkurse zur Rückengesundheit.

Weiterlesen ...

Rund 100 geladene Gäste trafen sich am 10. Januar 2020 im Bremer Ratskeller zum Neujahrsempfang des BKK Landesverbandes Mitte. Burkhard Spahn, Vorstand des Verbandes, begrüßte als Gastrednerin die Bremer Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz, Claudia Bernhard. Die Senatorin dankte für die Einladung und ging in ihrem Grußwort insbesonder auf die künftige regionale Versorgung ein. Generalisierte Konzepte könne es dabei nicht geben, so Bernhard mit Blick auf das derzeitige Tempo der Bundesgesetzgebung. Die Herausforderungen der Zukunft könnten nur von allen Beteiligten - Landespolitik, Selbstverwaltung und Leistungserbringer - im gemeinsamen Dialog gelöst werden, erklärte die Senatorin.

 

Rund 110 Gäste hatten sich zum BKK Adventsempfang am 4. Dezember 2019 in Berlin angemeldet. Burkhard Spahn, Vorstand des BKK Landesverbandes Mitte, eröffnet den Empfang und begrüßte als Gastrednerin Carola Reimann, Niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung. Die Ministerin betonte in ihrem Grußwort die Bedeutung der Partner auf Landesebene für die regionale Versorgung. Mit Sorge sehe man die zunehmenden Zentralisierungstendenzen, die den Ländern ihre Gestaltungsmöglichkeiten nehmen würden, so Reimann.