Heilmittelzulassungen

Antragsformulare für die Bundesländer Bremen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gültig ab 1. August 2018

2018-08-01_Antragsformular_Ergotherapie.pdf

2018-08-01_Antragsformular_Ernährungstherapie.pdf

2018-08-01_Antragsformular_Physiotherapie_und_Massage.pdf

2018-08-01_Antragsformular_Podologie.pdf

2018-08-01_Antragsformular_Stimm-__Sprech-_und_Sprachtherapie.pdf

Bundesweite Übersicht der Zulassungsstellen für Anträge nach § 124 Abs. 2 SGB V.

Datenschutz nach DS-GVO im Rahmen des Antragsverfahrens auf Zulassung als Heilmittelerbringer nach § 124 SGB V

Verantwortlicher für den Datenschutz ist der BKK Landesverband Mitte als Landesverband der Krankenkassen, Eintrachtweg 19, 30173 Hannover, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Dessen behördlicher Datenschutzbeauftragte/r ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu erreichen. Sie haben außerdem das Recht auf Beschwerde bei einer Datenschutz-Aufsichtsbehörde.

Die personenbezogenen Daten, die im Rahmen der vorgenannten Vereinbarung / des vorgenannten Programms verarbeitet werden, dienen der Prüfung der zulassungsrechtlichen Voraussetzungen nach § 124 SGB V sowie nach erfolgter Zulassung weiterer vertragsrechtlicher Prüfungen.

Rechtsgrundlage dafür sind die Bestimmungen des § 124 Abs. 5 SGB V in Verbindung mit Art. 6 Abs. 1 c) DSGVO, §§ 67a ff. SGB X.

Die personenbezogenen Daten werden intern zur Aktenführung und zur Auskunftserteilung gegenüber dem Antragssteller sowie im Rahmen der behördlichen Auskunftsverpflichtung solange gespeichert, wie sie zur Durchführung und Abwicklung des Zulassungsverfahrens sowie zu Prüfzwecken erforderlich sind.

Die Daten werden für den Fall, dass die Prüfung der Zulassungsvoraussetzung auch für andere Kassenarten erfolgt, an die entsprechenden Kassenarten weitergegeben. Die Daten können im Einzelfall zudem auch im Rahmen der Amtshilfe anderen Behörden zur Verfügung gestellt werden.

Darüber hinaus werden die Daten an Betriebskrankenkassen sowie ggf. deren Abrechnungsdienstleister zu Vertrags- und Abrechnungsprüfung weitergegeben.

Sie haben im Rahmen der Regelungen der DSGVO ggf. ein Recht auf Auskunft gegenüber dem jeweiligen Verantwortlichen über die betreffenden personenbezogenen Daten (Art. 15 DSGVO), auf Berichtigung (Art. 16 DSGVO), Löschung (Art. 17 DSGVO), Einschränkung der Verarbeitung (Art. 18 DSGVO) oder das Recht auf Widerspruch gegen die Verarbeitung (Art. 21 DSGVO) sowie ein Recht auf Datenübertragbarkeit (Art. 20 DSGVO).