DSC 2422Bildnachweis: BKK Landesverband MItte

BKK Gesundheitsreport 2021: Höchster Krankenstand bei Beschäftigten in Thüringen

Thüringer Arbeitnehmer hatten bundesweit mit 24,5 Tagen im Jahr 2020 die meisten krankheitsbedingten Fehltage

Berlin, 8. Juli 2021. Die bundesweit meisten Fehltage sind im Kreis Sonneberg mit 28,0 AU-Tagen je Beschäftigten zu verzeichnen. Berufstätige, die ihren Wohnort in Baden-Württemberg haben, weisen mit 14,9 AU-Tagen je Beschäftigten den niedrigsten Wert im Vergleich der Bundesländer auf. Der Bundesdurchschnitt liegt bei 18,2 AU-Tagen. In den Bundesländern im Verbandsgebiet des BKK Landesverbandes Mitte sind die wenigsten krankheitsbedingten Fehltage im Jahr 2020 in Niedersachsen mit 18,8 AU-Tagen, gefolgt von Bremen mit 19,2 AU-Tagen und Rheinland-Pfalz mit 19,5 AU-Tagen zu finden.

Im Vergleich zum Vorjahr sind die Krankentage leicht zurückgegangen (2019: 18,4 AU-Tage je Beschäftigte). Rückgänge von Fehlzeiten sind vor allem bei übertragbaren Krankheiten, wie Infektionen oder Atemwegserkrankungen erkennbar. Bei den Atemwegserkrankungen sind im Vergleich mit dem Jahr 2019 22,1 Prozent weniger AU-Fälle aufgetreten. Der größte Rückgang ist mit 8,3 Prozent bei den Infektionen erkennbar. Ursächlich für diese Rückgänge sind die im Rahmen der Corona-Pandemie geltenden Hygiene- und Abstandsregeln.

Der BKK Gesundheitsreport 2021 betrachtet und vergleicht die bundesweiten Krankheitstage. Der Schwerpunkt der aktuellen Betrachtung lag auf der Corona-Pandemie: Es wurden zudem Kennzahlen zur Arbeitsunfähigkeit, ambulanter und stationärer Versorgung sowie den Arzneimittelverordnungen im Zusammenhang mit COVID-19-Infektionen betrachtet.